Regionalparks

Berlin ist eine grüne Metropole, voller Straßenbäume, Parks und liebevoll gestalteter grüner Ecken. Das Stadtwachstum bringt es dennoch mit sich, dass grüne Brachen, unbebaute Hinterhöfe und Freiraum im stadtnahen Umfeld ein zunehmend knappes Gut werden. Die Begehrlichkeiten in der Flächennutzung wachsen, der „weiche Standortfaktor Grün“ hat harte Konkurrenz. Und ist so wichtig für die regionale Identität und das Wohlbefinden der Bevölkerung!

Die Flächennutzung in den Achsenzwischenräumen des Siedlungssternes ist ebenso vielfältig wie im urbanen Raum und nicht automatisch als Serviceleistung für die verdichteten Gebiete zu sehen. Eine Funktionsteilung nach Innen und Außen ist nur bedingt sinnvoll (Innen = urbanes Leben plus Konsum / Außen = Landschaft, Naherholung, Kühlung, Wassermanagement etc.).

Vielmehr ist es Ziel der Regionalparks, die flächenhaften Teilräume als Verbund von Akteuren über die Stadtgrenze hinweg zu etablieren und stadtnahe Landschaften mit hohem Wert zu entwickeln.

Es sind lebendige Räume mit eigenen Ansprüchen, die Landschaften hier sind keine landschaftlichen Restflächen. Aber was zeichnet sie aus? Wo sind ihre Stärken und mit welchen Schwächen haben Bewohner und Nutzer zu tun?

In der Jahrestagung 2017 des Kommunalen Nachbarschaftsforums (KNF) ging es um den Umgang mit dem Thema „Frei- und Grünräume in der wachsenden Metropole“. Aus diesem interkommunalen Forum erwuchs der Wunsch nach einem abgestimmten Leitbild für den Gesamtraum, für alle Regionalparks. Diese Aufgabe wurde als „Masterplan Grün Berlin Brandenburg“ in das Positionspapier des KNF und auch in die Regionalparkvereinbarung der Länder Berlin und Brandenburg übernommen.

Der Dachverband der Regionalparks in Brandenburg und Berlin e.V. hat die Umsetzung dieser Aufgabe übernommen. Das Leitbild ist erstellt unter dem Titel: „Masterplan Grün – eine länderübergreifende und interkommunale Freiraumstrategie zur Entwicklung der Regionalparkregionen in Brandenburg und Berlin“. Das Projekt wurde unterstützt von der Gemeinsamen Landesplanungsabteilung Berlin-Brandenburg und dem KNF e.V.

Auftragnehmer war bgmr Landschaftsarchitekten GmbH.

Der Masterplan Grün Berlin-Brandenburg wurde am 25.Oktober 2021 dem Initiator KNF e.V. auf seiner  Mitgliederversammlung übergeben und ist zum download verfügbar.

Masterplan Grün Berlin - Brandenburg

Der Masterplan öffnet sich als pdf, wenn Sie auf die Grafik klicken:

Ansprechpartner

Dachverband der Regionalparks in Brandenburg und Berlin e.V.

Torsten Jeran, Sibylle Lösch
Tel.: +49 (0)33394 536 0
Mail: info@regionalpark.de s.loesch@regionalpark.de

Herzlichen Dank an unseren Auftragnehmer

Weitere Dokumente zum Masterplan

Die Teilräume der Regionalparkregionen:

Kurzpräsentation des Masterplans Grün Berlin-Brandenburg

Die Geologie der Parks – deep time

Handlungsfelder sind komplexe Themenländer

Neben intensiven Analysen der Landschaftsgenese, überlagender Megatrends, den Eigenarten und Besonderheiten der Region und den Erkenntnissen aus den Landschaftsportraits entstanden handlungsleitende Themenländer, die die wichtigsten Querschnittsthemen der Alltagslandschaft zusammenfassen und darstellen:

Diese fünf Themenländer wurden für jeden einzelnen Regionalpark aufbereitet und mit passenden Schlüsselprojekten hinterlegt. Die daraus entstandenen Portraits finden Sie hinter den folgenden Grafiken:

Themenländer für die sieben Perlen - sieben Regionalparks

Diese Portraits sind als Anregung zu verstehen für die weitere Umsetzung vor Ort. Es sind die aus der Analyse und Beteiligung entstandenen Handlungsfelder für die einzelnen Regionalparks. Hier können Entwicklungskonzepte mit der Auswahl konkreter Projekte ansetzen.

Der interkommunale Charakter der Regionalparks spiegelt sich in den Landschaften wider und sollte auch bei der Finanzierung der Geschäftsstellen der Regionalparks und in Umsetzung der Folgeprojekte sichtbar sein. Regionalparks können ihre Stärke entwickeln als Projektträger und „Kümmerer“ in der Region. Dazu sind Beschlüsse sinnvoll und die Beteiligung der Kommunen, Bezirke und Landkreise entscheidend, auch um Vorlaufzeiten in der Organisation von Vorhaben zu überbrücken und Fördermittel als Vervielfachung der eingesetzten kommunalen oder kreislichen Eigenmittel zu akquirieren.

Weitere Empfehlungen finden sich im Masterplan unter dem Kapitel 6 „Fazit, Umsetzungsstrategien und Handlungsempfehlungen“ im pdf.

Wir wünschen viel Spaß bei der Lektüre und Umsetzung und vor allem beim Erleben der Landschaften in den sieben Perlen!

Der Masterplan Grün Berlin-Brandenburg ist als Arbeitsdokument zu verstehen, nutzen Sie ihn für die eigene Arbeit in Planung, Verwaltung und Vereinen und Verbänden. Für Rückmeldungen, Hinweise und Anfragen stehen wir im Rahmen unserer Möglichkeiten gern zur Verfügung.

Ihr Dachverband der Regionalparks in Brandenburg und Berlin e.V.